Eduard-Spranger-Schule Oberderingen

Fertigstellung 2011

Der Neubau einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung liegt nur einen Steinwurf vom Altstadtkern entfernt in einer städtebaulichen differenzierten Struktur mit kleingliedriger Wohnbebauung und größeren Gebäuden industrieller und öffentlicher Nutzung.
Das Gebäude und die Freianlagen nutzen den vorhandenen topographischen Höhenversprung und spiegeln die äusserlichen strukturellen Gegegebennheiten  in den Grundrissen wieder. Im Erdgeschoss lässt sich über Schiebewände eine große Gemeinschaftsfläche bilden, die nach Süden optisch und funktional unmittelbar in den Pausenhof übergeht.
Die Werkräume und die Lehr- und Ausgabeküche gruppieren sich um den zentralen Bereich, der in den darüber liegenden Geschossen seine Fortsetzung findet und den Gebäudeknick räumlich und funktional erklärt.
Im 1. und 2.Obergeschoss sind die Klassen und Gruppenräume jeweils nach Süden ausgerichtet. Die Verwaltung, textiles Werken, EDV- und Therapieräume, sowie die sanitären Kerne bilden das Rückgrat nach Norden.